„Im Labyrinth der Töne“ Das Philip Zoubek Trio von Odilo Clausnitzer

Im Sommer 2020 nahm der Pianist Philip Zoubek mit seinem Trio eine Platte im Deutschlandfunk Kammermusiksaal auf. Nach anfänglichen Schwierigkeiten im Umgang mit einer für sie neuen Akustik fand die Band zu einem pointierten, hochkonzentrierten Sound. 

So klingt das neue Album, „Labyrinthus Z“, trotz konzeptioneller Kontinuität ganz anders als die beiden Vorgänger. Zoubek kam 2000 aus Österreich nach Köln. Hier hat er sich vor allem im Bereich experimenteller und frei improvisierter Musik einen Namen gemacht. Sein Trio mit David Helm, Bass, und Dominik Mahnig, Schlagzeug, besteht seit 2015. Gemeinschaftlich entwickeln die drei auf der Basis von Zoubeks Vorgaben in klanglicher Feinarbeit eine verschachtelte Ensemblemusik. Dabei verschwimmen die Grenzen zwischen Komposition und Improvisation – nicht zuletzt im organischen Umgang mit komplexen Rhythmen.



© Deutschlandfunk, Jazzfacts, 21.4.2022

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: