International Music – Die Ente lässt grüßen von Bernd Gürtler

Die Ente ist gut zu Wasser, zu Land und in der Luft. Ein Hybridwesen, wenn man so will, ähnlich wie „International Music“, die stilistisch Anleihen bei wer weiß wem zu psychedelischen Alltagsstillleben formen.

„Ententraum“ heißt das zweite Album der Trioformation aus Essen. Die für den Herbst 2021 geplante Deutschlandtour wurde auf Anfang 2022 verschoben.

Ein musikalischer Trip in psychedelische Welten

Der Eröffnungssong verbindet die Geräuschkulisse eines mitteleuropäischen Mischwaldes mit psychedelischen Sixtiesgitarren und Orgeln. Eine männliche Stimme schiebt sich ins Hörbild und verkündet „Wenn ich wüsste, was in der Kiste ist, küsste ich dich, den Fürst Metternich“. Jemand, der sich als Gedankenzähler vorstellt, tritt auf. Man kommt sich vor wie Alice im Wunderland, bloß dass einem kein weißes Kaninchen, keine Grinskatze, kein verrückter Hutmacher als nächstes begegnet.




© SWR 2, Musikpassagen, 30.9.2021

International Music

Pedro Goncalves Crescenti, Peter Rubel:
Du Hund
International Music

Pedro Goncalves Crescenti, Peter Rubel:
Country Girl
International Music

Pedro Goncalves Crescenti, Peter Rubel:
Kopf der Band
International Music

Pedro Goncalves Crescenti, Peter Rubel:
Mama Warum?
International Music

Pedro Goncalves Crescenti, Peter Rubel:
Farbiges Licht
International Music

Pedro Goncalves Crescenti, Peter Rubel:
Cool Bleiben
International Music

Peter Rubel, Pedro Goncalves Crescenti:
Teneriffa
Düsseldorf Düsterboys

Peter Rubel, Pedro Goncalves Crescenti:
Fürst Metternich
Düsseldorf Düsterboys

Peter Rubel, Pedro Goncalves Crescenti:
Misery
International Music

Peter Rubel, Pedro Goncalves Crescenti:
Insel der Verlassenheit
International Music

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: