Open Sounds: „Confinamiento –Lockdown“ von Sergio Blardony und Pilar Martín Gila

»Selbst wenn wir über Mikroorganismen sprechen, nehmen wir doch bei allem, was wir ergründen, Bezug auf die Seele«. Mit solchen Betrachtungen beginnt in der Gemeinschaftsarbeit der Dichterin Pilar Martín Gila mit dem Komponisten Sergio Blardony die Erinnerung an das Lockdown-Leben Anfang 2021.

Gila und Blardony spüren darin dem Sound und Erleben von Einsamkeit und Isolation nach. Verschiedene Grade von Stille und Abgeschiedenheit werden vermessen und die Netzstrukturen von Einsamkeit mit den Mitteln von Sprache und Klang ausgeleuchtet. Pilar Martín Gila (1962 in Aragoneses/Segovia) studierte Philosophie und Philologie, veröffentlicht Lyrik und Literaturkritik. Sergio Blardony (1965 in Madrid) studierte Komposition in Madrid und Alcalá de Henares. Zahlreiche Komposition für Orchester und kleinere Besetzungen.



„Confinamiento –Lockdown“ Chöre der Einsamkeit

von Sergio Blardony und Pilar Martín Gila

Aufnahme des spanischen Rundunks 2021

© WDR 3, Open Sounds, 23.10.2021

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: