MusiktippsNachhören

point of view [13] Francis Dhomont

Francis Dhomont – am 2ten November 1926 in Paris geboren – schildert, wie er nach dem Zweiten Weltkrieg, als er mit Freunden nach Südfrankreich gezogen war, wo er als Holzschnitzer sein Lebensunterhalt verdiente, fast nebenbei zur elektronischen Musik kam und bereits Ende der 40er-Jahre erste Versuche der Klangaufzeichnung auf Draht unternahm. Mit Reinhold Friedl.

Er hatte bereits früh Komposition studiert, aber sein Interesse an Instrumentalkompositionen verloren. Durch das Radio erfuhr er schließlich, dass er nicht der einzige Experimentator war und kam mit dem Rundfunkstudio in Paris in Kontakt. Er wurde zwar nie Mitglied der GRM um Pierre Schaeffer, blieb aber der Gruppe bis heute eng verbunden. 1980 ging er nach Montreal, um an der dortigen Universität elektroakustische Komposition zu lehren und prägte damit die akusmatische Musik Kanadas wie kein Zweiter. Als einer der Hauptvertreter der akusmatischen Idee, bevorzugt er die Aufführung seiner Werke mit speziellen, multiplen Lautsprecher-Settings („Lautsprecherorchestern“). Francis Dhomont stellt einige Komponisten vor, die unterschiedliche Stile innerhalb der elektroakustischen „Familie“ repräsentieren. Und schildert die Herkunft seines akusmatischen Engagements anhand von Werkausschnitten aus:



Pierre Schaeffer – Étude aux objets

Pierre Henry – Apocalypse de Jean

François Bayle – Érosphère

Michel Chion – La ronde

Bernard Parmegiani – De natura sonorum

Francis Dhomont – Sous le regard d’un soleil noir

Francis Dhomont – Brief an den Vater

© WDR 3, Studio Elektronische Musik, 8.4.2023

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert