MusiktippsRelease Tipps

Release Tipp: Mike Cooper and Friends: Soprano – An Homage to Lol Coxhill / Room 40

Lol Coxhill war das, was man umgangssprachlich einen „bunten Hund“ nennt. Einer, der sich überall zu Hause fühlt. Der sein eigenes Ding durchzieht. Immer mit einem Augenzwinkern. Als Schauspieler, im Straßentheater, im Film oder im Jazz. Seine Offenheit weitete seinen Blick und so waren ihm die Jazzapostel verhasst. Die mit seinem Humor so wenig anfangen konnten wie mit seiner Bandbreite. Er war eine schillernde Figur in der britischen Jazzszene und so beschreiben ihn seine Mitmusiker. Es ist ein faszinierendes Tribute-Album geworden!


Mike Cooper über Lol Coxhill:

Lol und ich sind uns in den 60er und frühen 70er Jahren auf vielen Festivals begegnet, auf denen wir beide gespielt haben, wie Schiffe, die auf dem Meer vorbeifahren. Ich glaube, dass wir beide intuitiv wussten, dass wir irgendwann in der Zukunft zusammenkommen würden, wenn die Zeit reif war, um Musik zu machen. Unsere Wurzeln waren ähnlich. Ich spielte akustischen Country-Blues und er war normalerweise in einer Blues- oder R&B-Band. „Watcha Mike“ war seine Begrüßung, und das war mir damals sehr viel wert. Ich hatte das Gefühl, dass wir ‚Kumpel‘ waren. Anfang der 1980er Jahre gründeten wir schließlich zusammen mit dem Schlagzeuger/Perkussionisten Roger Turner das improvisierende Trio The Recedents. Es war an der Zeit, und diese Zeit dauerte über 20 Jahre. Für mich war er der Schamane, der Gestaltwandler, der Joker – derjenige, der „… ein hohes Maß an Intellekt oder geheimem Wissen aufweist und es dazu benutzt, Streiche zu spielen oder auf andere Weise gegen normale Regeln zu verstoßen und sich über konventionelles Verhalten hinwegzusetzen.“ – Er hätte dies natürlich bestritten und mich beschuldigt, „einen Haufen Blödsinn“ zu erzählen – was er auch oft tat und was auch heute noch oft stimmt.


Lol Coxhill

David Topp über Lol Coxhill (Flutter Echo: Living Within Sound):

„Ich kannte ihn und arbeitete seit 1971 mit ihm zusammen und fühlte mich privilegiert, mit jemandem zu spielen, der sowohl ein virtuoser Musiker als auch ein einzigartig lustiger, origineller und großzügiger Mensch war. Als er 2012 starb, war ich traurig, den Kontakt zu einem wirklich bemerkenswerten Mann zu verlieren. In meinem Blog schrieb ich: „Er suchte aktiv nach kniffligen Situationen. Das ist für mich der Maßstab für einen Improvisator: ein Spieler, der sich jenseits seiner Komfortzone bewegt, an seiner eigenen Ästhetik und seinen Ticks kratzt, Torheiten und Misserfolge riskiert und dennoch in jeder Situation Handlungsspielräume schafft, egal wie routiniert oder lächerlich. Der Rest sind nur Statisten. Ich sage das, weil ich weiß, dass Lol von den Spielkommissaren nie mit dem Status eines Improvisationskünstlers bedacht wurde; seine Nebenschauplätze waren sein Zentrum, seine ausschweifenden Wege der Schatten seines glatzköpfigen Soprans, seine Windungen und Falten, seine serpentinenartigen Entfaltungen im unhörbaren Dunkel.“



Gary Peters aus „Improvising Improvisation“ über Lol Coxhill:

Improvisation findet sowohl auf der Makro- als auch auf der Mikroebene statt… Ja zu sagen, bot ihm die endlose Möglichkeit der Beteiligung, aber, um es noch einmal zu wiederholen, es war eher die unendliche Offenheit der Möglichkeit als die endliche Geschlossenheit der Beteiligung, die ihn anzog. Auf diese Weise schaffte es Lol, an vielen Dingen teilzunehmen, an viel mehr als jeder andere, den ich kenne, ohne jedoch „ein Teil“ dieser Sache zu werden, nebenbei, losgelöst und engagiert, ja oft engagiert mit Loslösung.



Mit dieser Zusammenstellung möchte ich ihn ehren und seinen Sopransaxofon-Kollegen die Möglichkeit geben, sich mir anzuschließen. Er hat das Leben all dieser Musiker berührt und ich danke ihnen für ihre Teilnahme. Alle Tantiemen gehen an Lols Frau Uli. © Mikes Cooper

2 Gedanken zu „Release Tipp: Mike Cooper and Friends: Soprano – An Homage to Lol Coxhill / Room 40

  • Ganz große Klasse!! Nicht nur die Tribute-Platte, sondern auch Dein Beitrag – ich kenne niemand, der das hätte besser machen können… 🙂

    Gruß,
    Lucky

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert