„Revolutionär aus der Tiefe“ – Basspionier Jaco Pastorius

Mit Aufnahmen von Pat Metheny, Joni Mitchell, Weather Report, dem Trio of Doom (mit John Mclaughlin, Tony Williams) und anderen. Mit Beatrix Gillmann.

Diese Töne. Voll, erdig, bassig, immer mit Kern. Manchmal klangen sie fast bedrohlich, wie ein knurrendes Raubtier. Sie kamen aus der Tiefe, aus Regionen, die ganz unten auf der Tonskala angesiedelt sind. Gleichzeitig diese virtuose Leichtigkeit, mit der dieser Musiker Linien auf seinem bundlosen Bass spielte. Mit einem Groove, der die anderen Bandmitglieder unaufgeregt und zuverlässig durch unterschiedliche Musikwelten trug: Dieser außergewöhnliche Musiker, dem diese Sendung gewidmet ist, hatte nicht nur einen einmaligen Klang. Ungewöhnlich auch sein Name: John Francis Anthony Pastorius III., genannt „Jaco“. Geboren wurde er in eine musikalische Familie, am 1. Dezember 1921 in Norristown, Pennsylvania. Sein individueller Sound prägte die Bands, in denen er mitwirkte – etwa von 1976 bis 1981 in der Jazz- und Fusion-Gruppe „Weather Report“ mit Keyboarder Joe Zawinul und Saxofonist Wayne Shorter. 1979 gab es eine kurze Zusammenarbeit mit Gitarrist John McLaughlin im „Trio of Doom“. Jaco Pastorius stellte bisher dagewesenes im Bass-Kosmos der Klänge auf den Kopf; ganze Generationen von E-Bassisten orientierten sich an seinem präzisen Sound. „Wir stehen alle auf Jacos Schultern,“ sagte Sänger, Bassist und Songwriter Sting einmal. „Wir brauchten Jaco, um dorthin zu kommen, wo wir heute stehen.“

Pastorius‘ Alkohol- und Drogenkonsum war groß; Anfang der 1980er Jahre wurde festgestellt, dass er an einer psychischen Erkrankung litt. Er geriet immer mehr in eine Abwärts-Spirale und in die Obdachlosigkeit. Jaco Pastorius starb, nur 35 Jahre alt, im September 1987. Beatrix Gillmann mit ihrer Hommage, an den „Revolutionär aus der Tiefe“, der am 1. Dezember 70 Jahre alt geworden wäre.



Jaco Pastorius: „Donna Lee” (C. Parker / M. Davis)
CD „Jaco Pastorius” EPIC EK 64977, LC 00199

Jaco Pastorius / Randy Brecker / Ron Tooley: „Come on, Come over” (J. Pastorius/B. Herzog)
CD „Jaco Pastorius” EPIC EK 64977, LC 00199

Jaco Pastorius/ Pat Metheny: „Bright Size Life” (P. Metheny)
CD „The Essential Jaco Pastorius” EPIC/LEGACY 88697012972, LC 00199

Weather Report: „Birdland” (J. Zawinul)
CD „Heavy Weather” Columbia CK 60158

Joni Mitchell / Jaco Pastorius:„Off Night Backstreet“ (J. Mitchell)
CD „Don Juan’s reckless daughter“  Elektra 8122-74664-2, LC 00192

Jaco Pastorius / Toots Thielemans: „Three Views of a Secret”
CD „The Essential Jaco Pastorius” EPIC/LEGACY 88697012972, LC 00199

Trio of Doom: „Dark Prince”(J. McLaughlin)
CD „The Essential John McLaughlin“, Sony Music 86970 68312, ohne LC

Jaco Pastorius / Herbie Hancock:„(Used to be a) Cha-Cha” (J. Pastorius)
CD „Jaco Pastorius” EPIC EK 64977, LC 00199

Richard Galliano / Al Foster / Biréli Lagrène / George Mraz: „Three Views of a Secret“ (J. Pastorius)
CD „New York Tango“ DREYFUS JAZZ FDM36581-2

© BR Klassik, Jazztime, 1.12.2021

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: