MusiktippsNachhören

Stromlinie Reloaded [6] Mika Vainio & Ilpo Väisänen + Jérôme Noetinger / Lionel Marchetti

Unter Strom mit den Beats und den Loops der Technokultur. Eine Erinnerung an die Ursprünge technischer Musik mit Mika Vainio & Ilpo Väisänen und akustische Karambolagen aus Frankreich mit Jérôme Noetinger und Lionel Marchetti.

Stromlinie Reloaded [6]

Mika Vainio & Ilpo Väisänen

Mit Pan Sonic wurde die Technomusik erwachsen. Als Techno in den Neunzigerjahren zur wichtigsten Projektionsfläche der popkulturellen Elektronik wurde, waren sie es, die das Genre als Teil der langen Geschichte der elektronischen Musik begriffen. In ihren letzten Veröffentlichungen ist folgerichtig nichts von den Beats und den Loops der Technokultur geblieben. Mit ihren fahrigen Gesten und im Detail durchgestalteten Klängen erinnern ihre Stücke heute vielmehr an die Ursprünge der elektronischen Musik. Einen wichtigen Impuls erhielt ihre Arbeit zuletzt durch den finnischen Elektropionier Erkki Kurenniemi, der schon in den Sechzigerjahren kuriose, vom Spieltrieb geprägte Instrumente erfand.

KomponistTitelInterpreten
Panasonicvakio (1999)Mika Vainio & Ilpo Väisänen
Mika VainioKajo (2000)Mika Vainio & Ilpo Väisänen
Pan SonicAaltopiiri (2001)Mika Vainio & Ilpo Väisänen
Pan Sonicplays Kurenniemi (2002)Live-Elektronische Improvisation
Carl Michael von Hauswolff, Erkki Kurenniemi, Mika Vainio & Ilpo Väisänen

Jérôme Noetinger / Lionel Marchetti

So recht zu fassen bekommt man die beiden französischen Musiker nicht. Mal zeigen sich Lionel Marchetti und Jérôme Noetinger von ihrer gediegenen Seite. Dann erneuern sie die angestaubte Tradition der Musique concrète mit ih-rem „cinéma pour l’oreille“, einem „Kino für die Ohren“, für das sie plastische, fassliche Klangerzählungen drehen und Werke mit Altmeistern wie Michel Chion realisieren. Dann wieder präsentieren die beiden französischen Musiker ihre wilde, zügellose Seite. In wüsten akustischen Karambolagen werden Alltagsgegenstände und urzuständliche Electronica aufeinander losgelassen. Bei alledem sind Marchetti und Noetinger kein fest verdrahtetes Duo, sondern zwei Musiker, die eine ähnliche Vorstellung davon haben, was Musik kann und sein soll.

KomponistTitelInterpreten
Sophie Agnel, Lionel Marchetti & Jérôme NoetingerMatin: rouge gris bruit (2001)Sophie Agnel – Violine, Lionel Marchetti & Jérôme Noetinger – Elektronik
Jérôme Noetinger / Lionel MarchettiMort aux vaches (2000)Live-elektronische Improvisation
Lionel Marchetti & Jérôme Noetinger – Elektronik
Lionel MarchettiTrain de nuit (Noord 3-683) (1999-2000)Musique concrète
Lionel Marchetti, Jérôme Noetinger & Voice Crackprelude aus Double_Wash
(1999)
Live-elektronische Improvisation
Andy Guhl & Norbert Möslang – Geknackte Alltagselektronik, Lionel Marchetti & Jérôme Noetinger – Mikrofone, Lautsprecher, Elektronik
Jérôme NoetingerGloire à (1991)Musique concrète
Michel Chion, Lionel Marchetti & Jérôme NoetingerLes 120 jours: Tous en piste  (1997/98)Musique concrète
Lionel Marchetti, Jérôme Noetinger & Mathieu WerchowskiImprovisation (1998)Mathieu Werchowski – Violine, Lionel Marchetti & Jérôme Noetinger – Elektronik

Beide Teile zusammen

© WDR 3, Studio elektronische Musik, Open Sounds, 14.11.2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert