„Unvollendet“ Über den Charme des Unfertigen

Wie hätte die 9. Symphonie von Bruckner geklungen, wenn er sie noch selbst zu Ende geschrieben hätte? Wäre Isas Perspektive eine andere gewesen, wenn Wolfgang Herrndorf nicht vor dem Ende seines letzten Romans gestorben wäre?

Von Franziska Walser

Unvollendete Kunstwerke umgibt eine geheimnisvolle Aura. Was wäre, wenn …? Sie entwickeln ihre eigene Schönheit. Den Reiz des Unfertigen, das noch einige Optionen offen hat. Nur nicht die, vollendet zu sein. Oder liegt im Unfertigen die eigentliche Vollendung?

 

© RBB kulturradio, Perspektiven, 23.11.2017

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: