Daniel Rossen (Grizzly Bear) erstes Soloalbum „Manchmal gelingt die Synthese“

Der Musiker Daniel Rossen, Sänger und Gitarrist der Art-Rock-Band Grizzly Bear hat sein Soloalbum vorgelegt. Fast alle Instrumente spielt er selbst. Von Stephanie Grimm.

Gleich der mäandernde erste Song, „It’s A Passage“, von Daniel Rossens Solodebüt „You Belong There“ weckt eine Art von Sehnsucht. Allein, wie sich da das Fingerpicking einer warm klingenden Gitarre zum Auftakt verästeltet, dann Erdung in einem verschleppten Groove findet und von elegischem und zugleich drängendem Gesang abgeholt wird. Sehnsucht deshalb, weil dieser Opener genau das Gefühl triggert, das sich immer dann einstellte, wenn die US-Indieband Grizzly Bear, der Rossen angehört, ein neues Album veröffentlichte.



Die spezielle Grizzly-Bear-Magie bestand – zumindest in den Ohren der Rezensentin – darin, dass man es sich in ihrer Musik gemütlich machen konnte und sie trotzdem stets neu und anders klang: dank loser Enden und dem wilden Oszillieren zwischen psychedelischem Art-Pop und barockem Folk.



Daniel Rossen: „You Belong There“ (Warp/Rough Trade)

© TAZ, Kultur, 15.5.2022

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: