Home

Ein neues Kapitel im Diary of Jazz mit Karl Lippegaus #8 Gespräche in Arles | Carla Bley und Steve Swallow
Das alles und noch viel mehr ist zu finden unter NRWJAZZ.NET

„Weder Jazzhistoriker noch Historiker der amerikanischen Musik im allgemeinen haben sich mit Carla Bley in ihren herausragenden Schriften befasst. Vielleicht hat es ein wenig damit zu tun, dass sich ihre Musik in einer Grauzone bewegt: zwischen dem Gefälligen, also den leichter zugänglichen Werken und den komplexen avantgardistischen Arbeiten. Bleys Musik bietet eine ganz verblüffende Vielfalt, und meistens ist es unmöglich, ihren Kompositionsstil eindeutig zu klassifizieren. Sie macht eine Musik, die sowohl funktional als auch sehr ‚sophisticated‘ ist, eingängig und kryptisch, freudig und melancholisch, zum Totlachen komisch und seriös.
hier weiter lesen ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert