„Kraftwerk mit Humor“ Wiederveröffentlichungen geben ein umfassendes Bild der „Neuen Deutschen Welle“

Eine Reihe kürzlich erschienener Reissues von Platten aus den frühen achtziger Jahren gibt ein umfassendes Bild davon, wie die »Neue Deutsche Welle« wirklich klang. Von Jens Uthoff.

Dafür, dass sie seit ein paar Jahren vergessenen deutschen und deutschsprachigen Pop der Siebziger und Achtziger ausgraben, werden die beiden Hamburger Labels Tapete und Bureau B schon seit langem zu Recht geschätzt. Dieses Jahr scheint aber selbst für diese beiden eng miteinander verbandelten Plattenfirmen außergewöhnlich ertragreich zu sein, denn es gibt eine ganze Reihe von Veröffentlichungen, die einen anderen und vollständigeren Blick auf die Zeit der sogenannten Neuen Deutschen Welle ermöglicht. Vor allem auf jenen Teil der Szene, der fröhlich im Underground vor sich hin gärte.



Was bei all den Veröffentlichungen auffällt, ist, dass Begriffe wie NDW oder auch »Deutsche Experimentelle Pop-Musik« kaum genügen, um den Sound dieser Zeit zu beschreiben. Experimentell war die Musik in dem Sinne, dass stilistisch kaum etwas ausgeschlossen wurde.

Jens Uthoff


So sind zuletzt gleich drei Re-Releases der Kölner Kosmopoliten Dunkelziffer aus den Jahren 1983 bis 1986 erschienen, zudem das phantastische »A Night in Cairo« der Ratinger Band Die Fische aus dem Jahr 1986. Auch das Debütalbum der bayerischen Synthwave-Combo P!OFF? aus dem Jahr 1982 können jüngere Generationen jetzt für sichentdecken, dazu kommen zwei Retrospektiven von Family 5 und Die Zimmermänner sowie Aufnahmen Conrad Schnitzlers aus den Jahren 1978 und 1979. Und mit dem ersten Teil der Kompilation »Eins und Zwei und Drei und Vier – Deutsche Experimentelle Pop-Musik 1980–86« gibt es überdies ein toll zusammengestelltes Überblickswerk, das ein weites Feld der damaligen Untergrundkultur abdeckt.


Dunkelziffer: Colours and Soul / In the Night / Songs for Everyone (Bureau B)
P!OFF?: P!OFF? (Bureau B)
Die Fische: A Night in Cairo (Bureau B)
Conrad Schnitzler: Paracon – The Paragon Session Outtakes 1978–1979 (Bureau B)
Various Artists: Eins und Zwei und Drei und Vier – Deutsche Experimentelle Pop-Musik 1980–1986 (Bureau B)
Family 5: Ran! Ran! Ran! – The Best of Family 5 Vol. 1 (Tapete Records)
Die Zimmermänner: Goldene Stunde – alle Hits 1980–2017 (Tapete Records)



© JungleWorld, Dschungel, 18.11.2021


One comment

  1. dezenter hinweis auch wenn das jetzt nicht unbedingt der hohe level von etwa der plan, fehlfarben etc (in trier hielten sie nina hagern und police für punk, komplett jazzrock affine szene) ist: mein beitrag zur NDW als texter zu einer zeit, als ina deter mit „neue männer“ durch die lande zog – ich wollte neue frauen 😉 und babylon alptraumstadt wäre auch nix, wofür ich mich heute genieren würde. diese woche treffe ich wohl nach jahren den gitarristen wieder, der sich die texte aus der URKS nahm und in lyrics umwandelte. meine kleine liste von live aufnahmen bei archive.org, live war die band besser als auf den zwei von frank farian produzierten platten

    trier in den 80ern

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: