Krautrockmuseum [10] Die Sänger

Es gibt nicht viele Bands, die ohne Gesang, also ohne Sänger auskamen (Frauen spielten, leider, damals keine besonders große Rolle). Melodien schrieen nach Texten, der Frontmann musste – am besten als Rampensau – für Performance sorgen.

Mit Mikrophon-Gewirbel, Bühnen-Show und – teils grotesken – Kostümen. Aber, ist der Sänger tatsächlich das Aushängeschild? Die Meinung ist uneinheitlich, Phil Collins meinte einmal: „Der Sänger muss nur mit dem Hintern wackeln“. Letztlich ist das Spannungsfeld mal wieder herrlich uneindeutig – zwischen den Polen: Halbgott/Publikumseinpeitscher/Fokus der Band und: Integraler Bestandteil der Band. Doch bitte eines nicht vergessen: Krautrockmuseum ist kein Lexikon, hier wird es keine abgeschlossenen Sammelgebiete geben. Hier geht es um Herzensangelegenheiten. Um Musik und Musiker, die innerhalb kürzester Zeit die Musikgeschichte umgekrempelt haben. „Krautrock“ ist nur ein Platzhalter für all die vielen anderen Bezeichnungen – Progressiv Rock; Avant-Rock, Art-Rock etc – kein Begriff trifft es wirklich. Es geht auch nicht um einen Stil – es geht um ein Phänomen. Und dem wollen wir uns auf verschiedensten Wegen nähern.

Zum Ende unserer Staffel Zwei eine Bitte: Wir haben bislang mancherlei und auch sehr schöne Resonanz auf unser Krautrockmuseum bekommen – und über alles gefreut. Manch interessanter Hinweis hat uns auf neue Ideen gebracht. Gerne würden wir Euere Wünsche, Anregungen, Betrachtungen kennen und berücksichtigen. Bitte schreibt uns: open@wdr.de, Betreff „Krautrockmuseum“. Unsere dritte Staffel startet im November, dann wird es einige Episoden über besondere Concept-Alben geben. Wie immer mit viel Musik. Und allem anderen…

Frank Hilberg im Gespräch mit Florian Zwißler



Jim Morrison (The Doors)
– Light my fire

Peter Hammill (Van der Graaf Generator)
– A Plague Of Lighthouse Keepers (Pawn Hearts)

Peter Gabriel (Genesis)
– Dancing with the moonlit knight (Selling England by the Pound)

Jon Anderson (Yes)
– The revealing science of God (Tales from Topographic Oceans)

Robert Wyatt (Soft Machine)
– Hope for happiness (Volume One and Two)

* Elton John
– Goodbye yellow brick road

Pink Floyd
– Brain Damage (The Dark Side Of The Moon)

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: