Musiktipps

NOFX-Sänger Fat Mike: „Solange Jugendliche in Instrumente dreschen, lebt Punkrock“!

Seit 40 Jahren zählt NOFX zu den berühmtesten Punk-Bands der Welt, nun geben sie eine Abschiedstournee. Fat Mike will sich anders orientieren. Andreas Danzer interviewt Fat Mike.

Bevor das Interview beginnt, zupft sich Michael Burkett die Netzstrümpfe und das enge Leder-Outfit zurecht. Sein bürgerlicher Name steht allerdings nur im Reisepass, wer den 56-Jährigen kennt, kennt ihn als „Fat Mike“. Der NOFX-Sänger und Bassist sitzt in seinem Studio in Las Vegas und lächelt in die Kamera, das Gespräch findet via Zoom statt. Während einer Tour gibt er keine Interviews.

Fat Mike zählt zu den wichtigsten Größen der Punkrock-Szene. Neben NOFX hat er das Label Fat Wreck Chords gegründet, er ist Produzent, Solokünstler und Festival- bzw. Tourveranstalter. NOFX wird Anfang Juni den letzten Österreich-Auftritt beim SBÄM-Fest in Linz haben. Im Vorfeld sprach er mit dem STANDARD über Frauenbekleidung, machtlose Politiker, die Zukunft von Punkrock und die Probleme von mittelmäßigen Bands.



STANDARD: Man hört, dass Sie sich auf Interviews gerne mit Sadomaso-Spielchen oder sogenannten Kinky-Partys vorbereiten. War das heute auch so?

Fat Mike: Das mache ich tatsächlich gerne. Mit meiner Freundin wird es oft sehr verrückt, die Schmerzen im Schlafzimmer bereiten mir Freude, aber jetzt gerade arbeite ich im Studio. Dass ich mich feminin kleide, ist ganz normal. Das mache ich auf der Bühne und daheim….

STANDARD: Wollen Sie damit ein Statement setzen?

Fat Mike: Würde ich mich in Frauengewand nicht wohlfühlen, würde ich es nicht tragen. Was ich anziehe, spielt in Wahrheit keine Rolle – aber ich glaube, es kann Menschen positiv beeinflussen. Ich will zeigen, dass jeder machen kann, was er will. Es gibt keine Regeln. Natürlich nur, solange niemand anderer unter dem eigenen Verhalten leidet.



© Der Standard, Kultur, 18.5.2023


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert