Nachhören

„Okyo“ Von Michael Vetter

„Okyo“ sind Gebetstexte, die Zen-Mönche in Ostasien und Südostasien als Sprechgesang rezitieren. Das Obertongesangsduo, bestehend aus Michael Vetter und Natascha Nikeprelevic, hat die „Okyos“ unter Einbeziehung von Instrumenten neu interpretiert.

Die zen-buddhistischen „Okyos“ werden auf einem Ton gesungen, um sie jenseits aller Emotionen zu vergegenwärtigen. Dabei wird das „Okyo“ vor allem als phonetisches Erlebnis verstanden, als Klangereignis, das das inhaltliche Verständnis der Texte in den Hintergrund stellt.
„Jahrelang bestanden meine Okyo-Meditationen aus improvisatorischen Übeprozessen über das Innenleben der Töne. Täglich viele Stunden beobachtete ich singend den Ton, wie er in sich ging und aus sich heraus.“ (Michael Vetter)



„Okyo“ Von Michael Vetter
Stimme: Natascha Nikeprelevic und Michael Vetter
Realisation: Götz Naleppa
Ton: Lutz Pahl
Produktion: DeutschlandRadio Berlin 2003

Michael Vetter, geboren 1943 in Oberstdorf im Allgäu, gestorben 2013 in München, war Komponist, Obertonsänger und Hörspielmacher. Zahlreiche Kompositionen für Rundfunk und Bühne. Von 1996 bis zu seinem Tod künstlerische Zusammenarbeit mit der Vokalkünstlerin Natascha Nikeprelevic im Duo „Transverbal“.

© Deutschlandfunk Kultur, Klangkunst, 21.4.2023

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert