Nachhören

„Pannonica – Die Jazzmusiker und ihre drei Wünsche“ von Grace Yoon. 

Nach dem Buch von Nadine de Koenigswarter. Als Pannonica de Koenigswarter 1988 starb, wurde ihre Asche, ihrem letzten Wunsch gemäß, zu den Klängen von Thelonious Monks „Round Midnight“ im Hudson verstreut.

Sie hinterließ Dutzende von Katzen und Hunderte von Fotos, die sie von ihren Musikern und Schützlingen in ihrer späteren Wohnung, genannt „CatHouse“, gemacht hatte. Pannonica, die aus dem englischen Zweig der Familie Rothschild stammte, galt im New Yorker Jazz-Milieu der 1950er Jahre als „gute Fee“. Die große Mäzenin des Jazz kreuzte jede Nacht mit ihrem schwarzen Bentley durch Manhattan. Zwei Legenden des Jazz stand sie besonders nah: Charlie Parker und Thelonious Monk, einen der Mitbegründer des „Bebop“. Monk benannte einen seiner bekanntesten Titel nach ihr: „Pannonica“.

Zwischen 1961 und 1966 hatte Pannonica über 300 Jazzmusiker interviewt und ihnen nur eine Frage gestellt: Was sind deine drei Wünsche? Nadine, ihr Enkelkind, erinnert sich an Pannonica und erzählt ihre Geschichte. In drei Sprachen werden der Text der Enkelin und die Antworten der Musiker mit den Kompositionen der Schützlinge Pannonicas montiert.



„Pannonica – Die Jazzmusiker und ihre drei Wünsche“ von Grace Yoon.
Nach dem Buch von Nadine de Koenigswarter
Mit Leslie Malton, Birgit Bücker, Dinah Faust, Stefan Hardt, Monty Waters, Jacques Bachelier,
Übersetzung: Michael Müller, Florence Hertz,
Ton: Johanna Fegert, Marcus Krol,
Bearbeitung und Regie: Grace Yoon (SWR, 2008)

© Ö1, Hörspiel, 29.4.2023

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert