Re-Release Tipps: Thomas Köner + Porter Riggs / Mille Plateaux

Mille Plateaux, eines der stilbildenden Labels der 90er Jahre und hat einer wechselvolle Geschichte hinter sich. Seit 2018 ist das Label unter Gründer Achim Szepanski wieder aktiv. Die Liste der Musiker welche dort Ihre Musik produzierten ist einmalig: Frank Bretschneider, Donnacha Costello, Curd Duca, Alec Empire, Fennesz, Hanayo In Panacea, Khan, Kid 606, Thomas Köner, Stephan Mathieu… und viele andere. Ein Grund mehr, die Musik dieses Labels und eines herausragenden Musikers hier vorzustellen.
THOMAS KÖNER – Aubrite / 2LP Mille Plateaux MP34

Thomas Köner ist einer der einflussreichsten modernistischen Minimal-Komponisten. Seine Musik wird oft als Dark Ambient oder Drone bezeichnet, weil sie tiefe Frequenzen, Gong-Material, schattige Resonanzen und boreales Ambiente verwendet, aber gleichzeitig ist ihr Klang von ständiger Fluktuation und Anfälligkeit für klangliche Ereignisse geprägt, was ihn organisch, menschlich und fast tröstlich macht.


„Whoever hears the distortion of all sounds, will soon become Ultrablack. Whoever listens to this world, but has no affection for any of its sites, even to the place of Black Noise, may soon reach Ultrablack. Whoever understands the spirit of impartiality through ten thousand million partial tones, hears Ultrablack and can no longer be measured. No measures, no enclosures, no properties are the sign of ultrablack scores.“ (Wer die Verzerrung aller Klänge hört, wird bald ultraschwarz werden. Wer dieser Welt zuhört, aber keine Zuneigung zu irgendeiner ihrer Seiten hat, selbst zum Ort des Schwarzen Rauschens, kann bald Ultraschwarz erreichen. Wer den Geist der Unparteilichkeit durch zehntausend Millionen Teiltöne begreift, hört Ultraschwarz und kann nicht mehr gemessen werden. Keine Maße, keine Umschließungen, keine Eigenschaften sind das Zeichen der ultraschwarzen Partituren.„)

Thomas Köner


Der Komponist und Medienkünstler Thomas Köner studierte am CEM Studio in Arnheim und am Musikkonservatorium Dortmund. Bis Mitte der 1990er Jahre war er als Toningenieur im Filmbereich tätig. Seit 1995 entstanden zahlreiche elektronische Kompositionen, Radiostücke und Klanginstallationen. Zudem produzierte er Filme und Videoarbeiten. 2004 erhielt Köner den Deutschen Klangkunstpreis. Seine Medieninstallation »Suburbs of the Void« (2004) wurde mit dem transmediale.05 Award ausgezeichnet. Für die Videoarbeit »Nuuk« (2005) erhielt der Künstler den Tiger Cub Award des Internationalen Filmfestivals Rotterdam 2005.


Thomas Köner

PORTER RICKS – Same / 2LP Mille Plateaux MP35

Porter Ricks ist eine Zusammenarbeit zwischen Thomas Köner und Andy Mellwig. Nach der Wiederveröffentlichung des legendären Albums „Biokinetics“, einem großartigen subaquatischen Dub-Techno, veröffentlichen wir nun Porter Ricks erstes Album auf Mille Plateaux. Das Album demonstriert die Entwicklung hin zu einer Art discoider Funkyness mit einem unterschwelligen, fast organischen Rhythmus. Aber dennoch ist es keine Musik für schöne Seelen. Stattdessen verbindet es Funkyness mit fremdartigen Klangflüssen und dem Rhythmus eines Killing Mover. © Labeltext

Remastered und mit einer leicht veränderten Tracklist im Vergleich zum Original betritt das Duo hier eine schärfere, funkigere und zum Teil uptempoere Sphäre des klanglichen Minimalismus und bietet eine höchst funktionale Fusion aus hypnotischem, konzeptionell reinem Minimal Techno und stets präsenten Anklängen an DubTechno.



Wenn Ihr beim Hören seiner Musik eine gewisse Unruhe verspürt, dann kann es an den sehr tiefen Frequenzen liegen. Dieses tiefe Grollen könnte auch ein Erdbeben sein und je nachdem wie Eure Musikanlage das wiederzugeben vermag, ist es bedrohlich bis furchteinflößend.

Zeit ist in seiner Musik immer ein Thema. Diese extreme Langsamkeit, auch als Porter Ricks, das Dehnen der Beats, sind charakteristisch. Klangskulpturen, die an riesige Eisflächen, wie in Grönland oder der Arktis, erinnern. Oft kann man auch vom Deep Listening im Zusammenhang mit seiner Musik lesen. So sind beide Re-Realeses eine gute Gelegenheit sich mit dem Katalog von Mille Plateaux auseinanderzusetzen. Achim Szepanski achtet auch darauf, das auch „neue“ Musiker wie z. B. kiwanoid dazu kommen. Viel spass beim Entdecken von neuen und alten Klassikern.

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: