MusiktippsRelease Tipps

Release Tipp: Emilie Cecilia LeBel – field studies / Redshift Records

Die Geheimnisse der Kompositionen von Emilie Cecilia LeBel liegen für mich in einer Reduktion auf das Wesentliche und einer gewissen Zeitlosigkeit. Hier gibt es genug Raum, in der sich ihre Musik in allen Klangfarben und Facetten entfalten kann. Ein vielversprechendes Debütalbum.


„field studies“ ist das Debütalbum der renommierten kanadischen Komponistin Emilie Cecilia LeBel, die sich in den letzten anderthalb Jahrzehnten mit verschiedenen Strömungen der zeitgenössischen Musik beschäftigt hat, darunter Kammer- und Orchesterstücke mit und ohne elektronische Bearbeitung sowie intermediale Produktionen. Ihr demnächst erscheinendes Album ist eine ruhige, fesselnde Angelegenheit, die das Wechselspiel zwischen nachdenklicher – fast strenger – Lyrik und durchdringender Textur in ihrem Werk veranschaulicht. LeBels Musik behält immer einen starken harmonischen Faden bei, der es ihr ermöglicht, an traditionelle Formen und Strukturen anzuknüpfen, selbst wenn sie in arkane Mischungen reiner Klangfarben abgleitet. Diese Verbindung besteht jedoch auch in umgekehrter Richtung. Ihre Geduld mit der Form, ihre sorgfältige Orchestrierung und ihre Einsicht in die Möglichkeiten der Instrumente bedeuten, dass sich diese traditionellen Formen ebenso leicht in schiere Abstraktion auflösen können.

Die Musiker, die ihre Werke auf dieser Aufnahme interpretieren, sind allesamt äußerst versiert darin, sich in dieser Grenzwelt zurechtzufinden, die LeBels Kompositionen so anschaulich darstellen. Das Ensemble UltraViolet aus Edmonton (benannt zu Ehren der Komponistin Violet Archer) spielt auf den Tracks zwei und drei, und ihre große kollektive Erfahrung als Interpreten zeitgenössischer Musik unterstreicht sowohl die subtilen Details als auch die gelegentlich wilden Kontraste, die LeBels Musik umfasst. LeBel besteht aus erfahrenen, vielseitigen Musikern – dem Pianisten Roger Admiral, dem Schlagzeuger Mark Segger, der Futuristin Chenoa Anderson und der Saxophonistin Allison Balcetis (die beiden letztgenannten bilden das Ensemble für Track 4) -LeBel verwendet auch elektronische Bearbeitung und sympathische Resonanzen, die von Transducer-Lautsprechern erzeugt werden, um den natürlichen Klang von UltraViolet sanft zu verstärken. Die mehrfach ausgezeichnete Künstlerin Jane Berry schließt sich UltraViolet als Sängerin auf Drift an und erweckt die raffinierten und eleganten Texte des Komponisten für die Stimme zum Leben.

Die beiden übrigen Stücke, beides Solowerke, werden von den beiden künstlerischen Leitern des ebenfalls sehr erfolgreichen kanadischen Ensembles Thin Edge New Music Collective gespielt. In ihrer zehnten Saison hat die Gruppe bereits eine beachtliche Anzahl von Werken in Auftrag gegeben und mit einer Reihe anderer namhafter lebender Komponisten zusammengearbeitet. Die Pianistin Cheryl Duvall eröffnet die CD mit evaporation, blue, einem Werk, das sie bei LeBel in Auftrag gegeben hat. Die zerbrechliche Intimität dieses geräumigen Stücks wird durch die spröden Töne einer Mundharmonika verstärkt, auf der Duvall sich selbst begleitet. Ilana Waniuk beschließt das Programm mit der geflüsterten mikrotonalen Violine von further migration (migration no. 1), einem ergreifenden Beispiel für ihren unnachahmlichen Umgang mit zarten Klangwelten.


Emilie Cecilia LeBel / Foto von Phillipa C.

LeBels vielfältige künstlerische Praxis wurde durch mehrere bedeutende Auszeichnungen und Ernennungen gewürdigt, darunter Affliate Composer mit dem Toronto Symphony Orchestra (2018-2022), Composer-in-Residence mit dem National Youth Orchestra of Canada (2015), TD SoundMakers Composer-in-Residence mit Soundstreams Canada (2015-16), Land’s End Ensemble Composer Competition (2016), Toronto Arts Foundation Emerging Artist Award (2015), Canadian Music Centre Toronto Emerging Composer Award (2012) und der Canadian Federation of University Women Elizabeth Massey Award (2012). Der angesehene englische Dirigent Sir Andrew Davis lobte sie einmal dafür, dass sie „Musik schreibt, die ihre Intelligenz und Kühnheit widerspiegelt.“



Monograph of Bird’s Eye Views ist ein sehr langsames Werk, das jedoch nie langweilig ist. Und die Anstrengung ist nicht ein Zeichen von Schwierigkeit, sondern von Ehrgeiz. LeBel schafft einen weiten, ruhigen Raum, in dem einzelne Instrumente abteilungsübergreifend gepaart werden, und kleine Gruppen innerhalb des Orchesters sorgen für weiche Clustern von Akkordformationen […] LeBels Komposition ist absolut schön.

— Marc Weidenbaum, Disquiet, on Monograph of Bird’s Eye Views

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert