Release Tipp: Joseph Petric – Seen / Redshift Records

„Ich gebe zu, dass ich nicht immer ein Akkordeon-Fan bin, aber was Joseph Petric auf „Mystery Theatre“ macht, lässt mich all das vergessen. Er ist ein echter Virtuose.“ Das schreibt das „Gapplegate Music Review“ zu Joseph Petric und „… genialer Einsatz des Akkordeons… Ein außergewöhnliches Verständnis für seine Fähigkeit, wie „Atem von einem anderen Planeten“ zu klingen.“ schreibt „ClassicalSource“. Uns erwartet also auf jeden Fall Musik, die von einem Virtuosen gespielt wird.


Joseph Petric gilt als einer der weltweit führenden Konzertakkordeon-Solisten. Als Verfechter der neuen Musik hat Petric mehr als 100 Werke in Auftrag gegeben und mehr als 200 uraufgeführt. Sein Repertoire an neuer Musik umfasst Werke von Berio, Daniel, Daoust, Gubaidulina, Hatch, Hatzis, Hosokawa, Kagel, Koprowski, Nordheim, Schafer, Skempton, Smith und Valkare. Als Solist trat Petric bei internationalen Festivals wie Siljan, Bournemouth, Huddersfield und dem Queen’s Festival Belfast sowie in bedeutenden Konzertsälen wie dem Kennedy Center und der Merkin Hall (USA), dem Purcell Room und der Bridgewater Hall (Großbritannien), dem Muziekcentrum De IJsbreker (Niederlande), dem Salle Pierre-Mercure in Montréal und der Roy Thomson Hall in Toronto auf. © electrocd


Joseph Petric (Foto von Nigel Baines)

In seinen Linernotes zu meinem neuen Album SEEN bemerkt der Schriftsteller Nick Storring, dass noch vor zwanzig Jahren Dinge wie stilistischer Pluralismus und die Auflösung verschiedener ästhetischer und anderer Grenzen als neue konzeptionelle Wege für Künstler angesehen wurden. Diese Flut, die nicht aufzuhalten war, hat dazu geführt, dass man nicht mehr anders kann, als sich mit diesen Prinzipien zu beschäftigen.

Mein demnächst erscheinendes Werk SEEN spiegelt Aspekte dieser kulturellen Veränderungen in meiner langjährigen Praxis wider, in der ich kultivierte Interessen an modernster elektroakustischer Innovation, historischer Aufführungspraxis, freier Improvisation und Komposition miteinander verbinde und dabei Aspekte populärer und „kunst“-musikalischer Ansätze respektiere, ohne mich anbiedern zu wollen oder zu viel über solche Austauschprozesse nachzudenken. Hier schuf die Neugier meiner kreativen Vorlieben eine klar identifizierbare interpretatorische Stimme in neuen Kreationen, eine Dimension meiner Suche nach einer tieferen Ausdruckskraft des flüssigen Klangs und der lyrischen Dynamik des Akkordeons. Während ich an den Rändern arbeitete und auf das homogenisierte Zentrum blickte, entdeckte ich neue Perspektiven jenseits der Abschottung und des Echos von gestern, und solche Gegensätze boten eine reiche Quelle für eine Musik mit Ironie. Diese anhaltenden Perspektiven des unvorstellbaren Mediums Akkordeon sind im Mikrokosmos von SEEN mit Werken aus jedem Jahrzehnt von 1964 bis heute enthalten.

Joseph Petric

Mit einer Ausnahme wurden alle Werke des Albums von Petric in Auftrag gegeben und umfassen fast seine gesamte musikalische Laufbahn, was einen Einblick in seinen kollaborativen Geist als Interpret gibt. Beim Opener Spirit Cloud des bekannten Komponisten David Jaeger (bekannt als Produzent der CBC-Sendung Two New Hours und Mitbegründer des Canadian Electronic Ensemble) ist Petric sogar als Komponist beteiligt, da er ein Solo-Cello-Stück von Jaeger als Grundlage für ein neues Werk für Akkordeon und Elektronik verwendet hat. Es ist ein Prozess, der an Petrics Neuschöpfungen der Tastenmusik von Scarlatti und Rameau erinnert, die er liebevoll für Akkordeon adaptiert und aufgenommen hat.

Auf einer tieferen, ästhetischeren Ebene scheint jedes Stück an dem Punkt zu erblühen, an dem Petrics künstlerische Interessen zusammenlaufen; jedes von ihnen ist eine sorgfältige, durchdachte Mischung aus Lyrik und reiner Klangforschung. In mehreren Stücken wird der unverwechselbare Klang des Akkordeons durch Elektronik ergänzt, doch scheinen die akustischen Kompositionen gleichermaßen auf die Arbeit mit Klangfarbe und Sonorität ausgerichtet zu sein. Die Balance zwischen vertrauten und ungewohnten Elementen ist durchweg gelungen, sodass die Grenzen zwischen diesen beiden Kategorien verschwimmen. Traditionell klingende Melodiefiguren werden wundersam und fremdartig, wie in dem titelgebenden, spirituell angehauchten Werk des polnisch-kanadischen Komponisten Norbert Palej aus dem Jahr 2019, während bewusster erforschende Elemente wie die spröden synthetischen Klänge von Peter Hatchs Pneuma (1986) für Zusammenhalt und Erdung sorgen.

Weiterhin gibt es die ruhelose Kontemplation von Fadensonnen (1994) des berühmten Komponisten Robert May, während Erik Ross‘ Leviathan (2008) eine Verbindung zwischen Ambient-Plüsch und der trotzigen Spätromantik eines Skrjabin vorzustellen scheint. Metamorphoses (1964) des schwedischen Komponisten Torbjörn Lundquist bildet einen überraschend verwirrenden Abschluss. Sein exzentrisches, aber anmutiges Taumeln durch verschiedene Texturen und Anspielungen ist so stark auf Petrics pluralistisches musikalisches Empfinden abgestimmt, dass man annehmen könnte, dass es trotz seines Kompositionsdatums in seinem Sinne geschaffen wurde.© Text: Redshift Records



Vor ein paar Tagen hatte ich noch gestaunt, wie es Otto Lechner geschafft hat, „Dark Side Of The Moon“ von Pink Floyd zu interpretieren und jetzt höre ich Joseph Petric mit Werken von zeitgenössischen Komponisten, die fast alle von ihm in Auftrag gegeben worden sind. Wie passt das zusammen? Es sind beides Virtuosen auf ihrem Instrument. Sie sind in der Lage uns mit ihrem Können zu verblüffen und öffnen damit eine Tür durch wir nur hindurch gehen müssen.

Das gilt ja ganz generell für meine Tipps. Sie sind eine Einladung für Neues und Unerhörtes. Das alles ist weit, weit weg von Mainstream, was auch immer das sein soll.

Jetzt war es auch wieder so. Ich kannte bisher Joseph Petric nicht und die Texte über ihn, sowie die Liner Notes von Nick Storring machten mich neugierig. Und ich wurde nicht enttäuscht, im Gegenteil.

Es ist einfach wunderbar, einen Meister auf seinem Instrument zu hören. Die Vielfalt seiner Klänge, die er damit erzeugen kann, sind erstaunlich und sie resultieren aus dem Dialog mit den Werken, welche er spielt (diese Werke wurden Eingangs schon beschrieben). Lasst mich das schon erwähnte Bild wieder aufgreifen und nehmt diese Einladung an und geht durch diese Tür und bleibt neugierig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.