„Von Asteroiden, Farben und der Suche nach dem eigenen Sound“ Die Saxofonistin Jane Ira Bloom im Porträt

„Von Asteroiden, Farben und der Suche nach dem eigenen Sound“
Die Saxofonistin Jane Ira Bloom im Porträt
Jane Ira Bloom, Saxofon; Mark Helias, Kontrabass; Fred Hersch, Klavier; Bobby Previte, Schlagzeug

MIt Ulrich Habersetzer

Playlist: 

Jane Ira Bloom: „Nearly“ (Jane Ira Bloom)
CD „Early Americans“ Outline Records OLT 142

Jane Ira Bloom: „Ice Dancing“ (Jane Ira Bloom)
CD „Sixteen Sunsets“, Outline Records OLT 141

Jane Ira Bloom: „Chasing paint“ (Jane Ira Bloom)
CD „Chasing paint“, Arabesque Recordings AJ0158

Jane Ira Bloom & Fred Hersch: „A child’s song (for Charlie Haden)“ (Fred Hersch)
CD „As one“, Winter & Winter 919003-2 (LC 08509)

Jane Ira Bloom: „Most distant Galaxy“ (Jane Ira Bloom)
CD „Art and Aviation“, Arabesque Recordings AJ0120

Jane Ira Bloom: „Mind gray river“ (Jane Ira Bloom, Emily Dickinson)
CD: „Wild Lines: Improvising Emily Dickinson Disc 2“, Outline Records OLT 143

Jane Ira Bloom: „Singing the triangle“ (Jane Ira Bloom)
CD „Early Americans“ Outline Records OLT 142

Jane Ira Bloom: „Freud’s convertible“ (Jane Ira Bloom)
CD „Wingwalker“, Outline Records OLT 140

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: