Das besondere Konzert: BBC Proms: Chineke! Orchestra

Das Chineke! Orchestra fördert seit 2015 als erstes klassisches Orchester der Welt konsequent schwarze Musiker:innen und Künstler anderer ethnischer Minderheiten.

Bereits zum vierten Mal feierte das Chineke! Orchestra bei den legendären Proms-Konzerten Diversität und Vielfalt. Die Kantate des schwarzen britischen Komponisten Samuel Coleridge-Taylor (*1875) beruht auf dem Spiritual „Nobody knows the trouble I’ve seen“ (Niemand kennt das Leid, das ich gesehen habe). In der „African Suite“ des Nigerianers Fela Sowande (*1905) begegnen sich afrikanische und europäische Musikstile und die Komponistin Florence Price (*1887) war die erste schwarze Komponistin, die von den großen Orchestern der USA gespielt wurde. Coleridge-Taylors Sinfonie in a-Moll ist stark von Antonín Dvořák beeinflusst: Im Alter von 20 Jahren schrieb er sie als Kompositionsstudent am Royal College of Music. Bei einer Konzert-Tournee durch die Vereinigten Staaten wurde er als „Afrikanischer Mahler“ angekündigt und wurde bald selbst Kompositions-Professor am Trinity College. Das Debüt des Chineke! Orchestras im Jahr 2015 hatte Wayne Marshall dirigiert, Ex-Chefdirigent des WDR Funkhausorchesters. Diesen Konzertabend der BBC Proms leitet die US-amerikanische Dirigentin Kalena Bovell, deren Eltern aus Panama stammen.



Samuel Coleridge-Taylor
Ouvertüre aus: „Hiawatha’s Wedding Feast“ op. 30

Fela Sowande
„African Suite“ für Streichorchester

Florence Price
Klavierkonzert© d-Moll „Klavierkonzert in einem Satz“

Samuel Coleridge-Taylor
Impromptu Nr. 2 b-Moll op. 78
Sinfonie a-Moll op. 8

Janeba Kanneh-Mason, Klavier
Chineke! Orchestra
Leitung: Kalena Bovell

Aufnahme vom 24. August 2021 aus der Royal Albert Hall, London

© WDR 3, Konzert, 6.4.2022

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: