Geschichte eines Jazzstandards (40): „Ornithology“ Von Hans-Jürgen Schaal

Die Grundlage für die Komposition „Ornithology“ bildeten improvisierte Phrasen von Charlie „Bird“ Parker und Benny Harris. 

Das Stück, das auf den Harmonien des Songs „How High The Moon“ basiert, wurde erstmals 1946 von Charlie Parker aufgenommen und entwickelte sich schnell zu einem Klassiker des Bebop. Es darf eigentlich in keiner Hommage an Bird fehlen. Als virtuoses Uptempo-Thema hat „Ornithology“ unzählige Arrangements erfahren und sich in nahezu allen Jazzstilen eingenistet.



Benny Harris – Charlie Parker:
Ornithology / Album: Charlie Parker – Genius Of Bebop
Charlie Parker, Altsaxofon
Miles Davis, Trompete
Lucky Thompson, Tenorsaxofon

Benny Harris – Charlie Parker:
Ornithology/ Album: Paul Bley Trio – Bebop
Paul Bley, Piano

Benny Harris – Charlie Parker:
Ornithology/ Album: Paul Bley Trio – Bebop
Bohuslän Big Band

Benny Harris – Charlie Parker:
Ornithology/ Album: Paul Bley Trio – Bebop
Axel Fischbacher Quintet

Benny Harris – Charlie Parker:
Ornithology/ Album: Paul Bley Trio – Bebop
Anthony Braxton & Band

Benny Harris – Charlie Parker:
Ornithology/ Album: Various Artists – The Passion Of Charlie Parker
Madeleine Peyroux, Gesang
Donny McCaslin, Saxofon

Benny Harris – Charlie Parker:
Ornithology/ Album: Joshua Redman & Brad Mehldau – Nearne
ss
Joshua Redman
Brad Mehldau

© SWR 2, Jazz, 26.6.2022

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: