MusiktippsNachhören

Listen up! Farida Amadou & Moor Mother bei der Monheim Triennale 2022

Bassistin Farida Amadou hat Camae Ayewa aka. Moor Mother für ihr Signature Projekt nach Monheim eingeladen. Repetitiv vorgetragen füllt „We never learn how they turn tragedy into commodity“ den Raum. Zu spüren ist Instabilität, Unbehagen, Druck.

Bassistin Farida Amadou hat Camae Ayewa aka. Moor Mother für ihr Signature Projekt nach Monheim eingeladen. Repetitiv vorgetragen füllt „We never learn how they turn tragedy into commodity“ den Raum. Zu spüren ist Instabilität, Unbehagen, Druck.

Farida Amadou hat ihren Weg gemacht. Und es ist ihr eigener. Als Autodidaktin am Bass begann sie bei Jam Sessions im Blues Sphere in ihrer derzeitigen Wohnstadt Lüttich mitzuspielen. Sie veröffentlichte einige CD’s im Duo Nystagamus an der Seite von Percussionist Tom Malmendier und gab den Bass in der Post Punk und/oder Noise Combo Cocaïne Piss. Das Album „Passionate And Tragic“ nahm die Band im Studio von Steve Albini in Chicago auf. Ab da war viel solo angesagt. Ihr erstes Konzert gab sie 2018 in einem kleinen belgischen Dorf, 2021 war sie vor über tausend Menschen one-woman-Vorggruppe von Thurston Moore. Ihr Solo-Debutalbum „00:29:10:02“ ist 2020 erschienen.

Aktuell verfeinert sie ihr sehr idiosynkratisches Soundbild immer weiter und pflegt neben ihren Soloarbeiten noch zwei weitere Projekte: Eins mit dem klanglich verwandten Gitarristen Julien Desprez und ein Trio mit Schlagzeuger Dag Magnus Narvesen und Liz Kosack an Keys.

Mit Camae Ayewa verbindet sie vieles – z.B. das Bassspiel. Ayewa begann damit in der Punkband „Girls Dressed As Girls“, konzentrierte sich aber fortan auf ihre Vokalkunst. Unter dem Pseudonym Moor Mother bekommt sie für ihre Lyrik und wuchtigen Spoken Word-Einlagen internationale Anerkennung und zeigt sich nicht nur in ihren Lyrics politisch bewusst. U.a. initiierte sie nach dem Mord an George Floyd die Kunstaktion „Musicians Against Police Brutality“ aus der auch die renommierte Free Jazz Combo Irreversible Entanglements hervorging.

Zwei brillante Künstlerinnen auf der Bühne eines weit blickenden Festivals: Der Monheim Triennale. WDR 3 open Multitrack sendet den Mitschnitt ihres Konzerts vom 23. Juni 2022 auf der MS Rheingalaxie.



Farida Amadou meets Camae Ayewa aka Moor Mother (Konzertmitschnitt) | 34:23
Farida Amadou & Camae Ayewa

Instability | 20:39
Farida Amadou

© WDR 3, Multitrack, 12.1.2023

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert