MONDI POSSIBILI − A Co(s)mic (S)trip. Von Stefano Giannotti

Die in einer Toilettenschüssel beginnende, psychedelische, verquere und humorvolle Weltraumfahrt eines Astronauten durch unser Sonnensystem und darüber hinaus.

Von einem imaginären Houston beauftragt, entdeckt er ein Universum, das überall von bewaffneten Revolutionen heimgesucht und von Wild- und Haustieren und bizarren Persönlichkeiten bevölkert ist. Persönlichkeiten wie einer digitalen Stewardess, Galileo, Aristoteles und einem philosophierenden Dolmetscher. MONDI POSSIBILI zitiert Originalgespräche der verschiedenen Apollo-Missionen, die von Mathematik über pseudowissenschaftliche Theorien bis hin zu kosmologischen Doktrinen reichen und ist ein Aufruf, mit Formen zu spielen, sich mit dem Hybriden auseinanderzusetzen und, unter Einhaltung einer gewissen klassischen Strenge, gegen Regeln zu verstoßen. Die Begleitung dieses Weltraumtrips stellt ein unglaubliches Barockensemble aus Ondes Martenot (elektronisches Musikinstrument der 1920er Jahre)‚ Cembalo, Gambe und Jazzschlagzeug. Opulent und witzig wie eine barocke Zeichentrickoper, aber vor allem eine surreale und amüsante Vision der Globalisierung.



MONDI POSSIBILI − A Co(s)mic (S)trip
Aus dem Italienischen von Annalisa Pace und Katia Salvadori
Von Stefano Giannotti
Mit Stefan Roschy, Stefano Giannotti, Serena und O-Tönen der NASA
Komposition und Regie: Stefano Giannotti
SWR 2020/21

Stefano Giannotti, geb. 1963, Komponist. Weitere Ars Acustica Hörstücke u.a. Il tempo cambia (2002, Karl-Sczuka-Preis 2002), Geologica (DLR 2007, Karl-Sczuka-Preis 2007), Dialoghi (SWR 2008, Prix Italia 2009).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner