„Rattatatam, mein Herz“ – Hörspiel über das Leben mit der Angst von Franziska Seyboldt

Angst haben wir alle, und das ist auch gut so. Weil sie uns davor bewahrt, uns in Gefahr zu begeben. Mit einer Angst, die uns behutsam begleitet, können wir gut leben. Was aber, wenn die Angst so präsent ist, dass ein unbeschwertes Leben kaum noch möglich ist?

Wenn sie uns auslacht, immer am längeren Hebel sitzt und unser Denken und Handeln bestimmt? Tatsächlich kommt diese Art von Angst öfter vor, als man glaubt, und sie ist weder mit reiner Willenskraft zu zähmen, noch lässt sie sich einfach ignorieren. Aber manchmal hilft es, sich mit der Angst zu unterhalten, um sie besser zu verstehen – wie Franziska Seyboldt in „Rattatatam, mein Herz“. Die Angst hat sich schon früh in ihr Leben geschlichen, um sich dort breit zu machen: in der U-Bahn, beim Arzt, bei der Arbeit, auch mal am Tresen der Lieblingsbar. Aber warum ist es so schwer, zuzugeben, dass man ein Problem hat? Ist man schwach, wenn man Schwäche zeigt − oder holt man sich gerade so die Kontrolle zurück? Und vor allem: Wie wird man diese Scheißangst wieder los?



Rattatatam, mein Herz
Von Franziska Seyboldt
Mit Pola O’Mara, Franz Pätzold, Christian Schneller, Julia Prochnow, Ulrike Arnold, Nora Bollmann, Vincent Redetzki, Anne Bolik und Geraldine Raths
Bearbeitung und Regie: Elisabeth Weilenmann
BR 2020

© Bayern2, Hörspiel, 4.4.2022

Franziska Seyboldt, geb. 1984 in Baden-Württemberg, lebt in Berlin. Autorin und Journalistin. Studium Modejournalismus und Medienkommunikation in Hamburg. Redakteurin bei der taz. Bücher Müslimädchen. Mein Trauma vom gesunden Leben (2013), Theo weiß, was er will (Kinderbuch, 2016), Rattatatam, mein Herz. Vom Leben mit der Angst (2018). Rattatatam, mein Herz ist ihr Hörspieldebüt.

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: