„The Great Horowitz – Der russische Pianist Vladimir Horowitz“. Feature von Renate Maurer

Er galt als Wunderkind – Vladimir Horowitz. 1903 im ukrainischen Berditchew geboren, wächst er in Kiew in einer musikalischen, jüdischen Familie auf. Die russische Revolution stürzt die wohlhabende Familie in den Ruin. 

Mit 17 beendet er sein Klavierstudium und beginnt, Konzerte zu geben. Mit seiner Virtuosität und brillanten Technik erobert er im Nu sein Publikum. Auch die Kritiker sind überwältigt. 1933 heiratet Horowitz Toscaninis Tochter Wanda, mit seinem Schwiegervater Arturo Toscanini und den New Yorker Philharmonikern gibt er fulminante Konzerte. Kurz nach Kriegsbeginn zieht er für immer nach New York. Was aber hat es mit seinen legendären Auftrittspausen auf sich die längste zwölf Jahre lang, von 1953 bis 1963? Mit seinen Nervenkrisen, Bühnenängsten, homosexuellen Neigungen? Die Schriftstellerin und Kulturhistorikerin Lea Singer hat in ihrem dokumentarischen Roman über Horowitz den Blick auf das Drama seiner verleugneten Homosexualität gelenkt.



The Great Horowitz Der russische Pianist Vladimir Horowitz
Von Renate Maurer
Sprecher*innen: Irina Wanka, Michael Dangl, Jörg Stelling
Regie: die Autorin
Ton: Fridolin Stolz
Produktion: ORF 2021

© rbb kultur, Feature, 23.4.2022

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: