„Coole Coups“ Der Filmemacher Klaus Lemke. Von Friedemann Beyer.

Das Bayerische Feuilleton erinnert heute aus aktuellem Anlass an einen ewigen Rebellen, eine Schwabinger Legende, einen Straßen-Cowboy – Klaus Lemke. Am Donnerstag ist der Kult-Regisseur im Alter von 81 Jahren gestorben, in München.

Gerade hatte er noch seinen jüngsten Film beim Filmfest vorgestellt, nun ist das Kino um eine Ausnahmeerscheinung ärmer. Fast 50 Filme hat Lemke gemacht, genauso viele abgebrochen oder verworfen. „Beim Film lernt man einzustecken“, sagte Lemke einmal, „man bekommt permanent nur auf die Fresse, aber gelegentlich gibt es Küsse im Dunkeln.“




© Bayern 2, Bayerisches Feuilleton, 10.7.2022

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: